Schulbegleithund Abby

- Lernbegleiter auf 4 Pfoten -

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtige, liebe Kinder,

wir möchte Ihnen unser neues Schulmitglied der Josefschule vorstellen: Schulbegleithündin Abby!

Da Abby noch ein Welpe ist und sich ganz langsam an das Schulleben gewöhnen muss, um nicht direkt überfordert zu werden und Frau Niediek lange Zeit bei ihrer Arbeit unterstützen soll, wird sie erst passives Schulmitglied sein. Dies bedeutet, dass sie erst einmal bei Frau Niediek im Büro sein wird und nach einer gewissen Zeit zu einzelnen Kindern Kontakt haben wird.

Doch auch in dieser Rolle hat ein Hund schon eine sehr gro-ße Wirkung auf Kinder.

Der Welpe besucht mit Frau Niediek die Hundeschule und wird dort auf die im Anschluss zertifizierte Schulbegleithunde-ausbildung „Besuch auf 4 Pfoten“ vorbereitet. Gemeinsam mit Frau Niediek kann sie dann durch verschiedene pädagogische Angebote das Sozialverhalten der Kinder stärken.

Die Voraussetzung hierfür ist natürlich das Einverständnis der Kinder und von Ihnen als Erziehungsberechtige und die Berücksichtigung von Hunde- und Tierschutzaspekte sowie tierethischen Grundsätzen.

Abby ist versichert, wird regelmäßig beim Tierarzt untersucht und übliche Vorsorgemaßnahmen werden in wiederkehren-den Abständen durchgeführt. Ein Hygieneplan und ein Konzept liegen vor und können auf Anfrage eingesehen werden.

Gerne stehe ich Ihnen für individuelle Fragen zur Verfügung!

Mit freundlich Grüßen

J. Niediek

 

 

Was kann ein Hund in der Schule bewirken?

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass der Einsatz eines Therapiehundes bei der Arbeit mit Menschen jeden Alters einen positiven Einfluss sowohl auf die kognitive als auch auf die körperliche Entwicklung hat.

 

Für viele ist der Hund die beste Medizin. Oft kann eine kalte Hundeschnauze, ein Schwanzwedeln oder das Berühren des weichen Fells mehr bewirken als der beste Therapeut.

 

Schulbegleithunde fördern die geistige, emotionale und körperliche Entwicklung von Kindern. Sie steigern die Lernfreude und Konzentration der Kinder, reduzieren aggressives Verhalten, fördern soziale Kontakte und dienen als „Eisbrecherfunktion“. Dies sind nur einige wenige Beispiele, welchen positiven Einfluss ein Schulbegleithund auf die Kinder haben kann. Der Einsatz ist vielseitig und in unterschiedlichen Settings möglich.

Das ist unsere Schulbegleithündin

Rasse: Flat Coated Retriever

Geschlecht: Hündin (weiblich)

Eigenschaften:

- Apportierwillen

- Wasserfreude

- ausgeprägtes“will to please”, dem Menschen gefallen wollen

- kinderlieb, menschenfreundlich, menschen-bezogen

- möchte immer in der Näher seiner Familie sein

- sehr verspieltes und anhängliches Wesen

- hohe Lernbereitschaft und schnelle Auffassungsgabe

- großen Bewegungsdrang und Beschäftigungswillen

- sensibel

- ausgeglichen und anpassungsfähig

- flauschig