Auftrag und Ziel der Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit dient den Zielen und Aufgaben der Jugendhilfe und setzt sie unter den spezifischen Bedingungen und Anforderungen des schulischen Lebensraumes um. Sie öffnet für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern Zugänge zum Leistungsangebot der Jugendhilfe und erweitert deren präventive und integrative Handlungsmöglichkeiten.

Schule ist ein wesentlicher Sozialisationsort. Da die Lehrkräfte den Erziehungsauftrag nicht allein leisten kann, müssen deren Bemühungen durch sozialpädagogische Fachkräfte, SchulsozialarbeiterInnen, unterstützt werden.

Sie arbeiten mit dem Ziel zusammen, die Entwicklung junger Menschen zu eigenständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu fördern und sie bei der Wahrung ihrer Lebenschancen zu unterstützen.

Der Schwerpunkt liegt hierbei auf „Präventionsarbeit“ für unterschiedlichste Themen und Methoden in der Umsetzung.

Zudem ist Schulsozialarbeit überall dort gefragt, wo soziale Fragen und Problem auftauchen. Sei es in der Schule, in der Familie oder anderes systemischen Kontexten. Somit geht es um die ganze Brandbreite von Konflikten, von Kränkungen bis hin zu Mobbing, sowohl zwischen einzelnen Schülern, LehrerInnen und Schülern sowie in systemischen, strukturell angelegten Ausgrenzungsprozessen. Sie versuchen Ungerechtigkeit und Diskriminierung jeglicher Art zu sehen und Lösungen zu finden diese abzubauen oder zu verringern.

 

Prinzipien der Schulsozialarbeit

  • Diversität, Inklusion und Chancengleichheit
  • Prävention
  • Vertraulichkeit
  • Freiwilligkeit
  • Ganzheitlichkeit
  • Partizipation
  • Lebensweltbezug
  • Niedrigschwelligkeit